Homeoffice im Vanlife

Wir haben für unser Vanlife Geld zur Seite gelegt, um uns ganz aufs Reisen konzentireren zu können. Trotzdem hab ich sofort zugeschlagen, als mir vor ein paar Wochen ein kleiner Tippseljob angeboten wurde. Für Lauras Arbeitgeber (ein Personaltraining-Unternehmen) pflege ich Kochrezepte in eine Datenbank ein. Ein einfacher Job den ich überall machen kann, solange ich Internet und einen Laptop habe! Klingt erstmal wie der feuchte Traum jedes Vagabunden!

Ist der feuchte Traum Realität geworden?

Ich habe schon das ein oder andere Vanlife Homeoffice im Internet gesehen. Schicke und schniecke Appledesktops in einem edlen und zugleich platzsparenden Arbeitsbereich, wo man nur neidisch werden kann (aber nicht auf die Appleprodukte versteht sich;)). Der akzeptabelste Arbeitsplatz den Plötze zu bieten hat ist das hier:

Zumindest zum Malen wird das tatsächlich genutzt 🙂

Aufgrund der Steckdosenverteilung ist der wahre Arbeitsplatz aber das hier:

Und dabei kann ich wegen der Kabellänge nicht mal aus dem Fenster schauen…

Der Arbeitsplatz der sich mehr und mehr durchsetzt ist deswegen das hier:

Dabei müssen wir immer ein Café mit Internet und Strom erwischen. Da man sich bei einheimischen Cafés nicht darauf verlassen kann, landen wir zumeist in einer Cafékette.

Und wie waren die ersten Arbeitswochen?

Am Anfang dachte ich mir, da ich einen immer gleichen, produktiven und disziplinierten Alltag etablieren wollte, ich arbeite konstant jeden Tag 1-2h. Außerdem ernähre ich mich gesund, mache Sport, informiere mich täglich über unsere Aktien und fange an ein guter Mensch zu sein. Ihr wisst schon… das Übliche halt. Aber da ich das immer wieder schleifen ließ, entweder weil wir zu viele Verabredungen und Termine hatten oder weil… keine Ahnung wieso eigentlich… kam es vermehrt dazu, dass ich einen großen Brocken Arbeit auf einmal abarbeiten musste. Außerdem kam noch dazu, dass Larry auch arbeiten wollte. Also arbeiten wir jetzt zusammen, wodurch ich noch weniger Druck habe. Wir setzen uns in ein böses Kettencafé, stellen einen Timer, trinken einen Kaffee nach dem anderen und arbeiten oft die ganze Woche auf einmal ab. Und ja, wir wissen alle, dass wir dabei nicht nur kalorienarmen Kaffee tinken! Und was die Aktien angeht, die entwickeln sich auch ohne unsere ständige Aufmerksamkeit ganz gut.

Was ist jetzt mit dem feuchten Traum jedes Vagabunden?

Tja… wir haben immer wieder total Lust vorbildliche Menschen zu werden. Und wenn ich so darüber nachdenke fühle ich mich motiviert es wieder mal zu probieren. Aber vielleicht sollten wir dabei nicht ganz unsere Faultierseele verleugnen. Denn das ist es doch, was uns immer wieder ein Strich durch die Rechnung macht. Larry und ich sind einfach nicht besonders diszipliniert und selbstständig. Aber wir arbeiten dran! Und sind dankbar für hilfreiche Vorschläge und Tips 🙂

Da uns neulich ein sehr ehrlicher Freund mitgeteilt hat, dass er unseren Blog bisher nicht gelesen hat, weil ihm die Beiträge einfach zu lang sind, versuche ich jetzt einfach mal weniger umfangreich zu schreiben und mache hier Schluss 🙂

Also liebe Freunde, Plötze grüßt euch!

2 Gedanken zu “Homeoffice im Vanlife”

  1. Vorschläge und Tips? Um ein besserer Mensch zu werden?

    1. Sei auch mal Ich-bezogen. Es ist nun mal so, dass die moderne Esoterik sagt ‚Du bist der wichtigste Mensch in deine Leben.‘ Und dann die Sache mit der Eigenliebe, soll auch wichtig sein. Yeah, cool. Das rechtfertigt fast alles. ‚I love myself … trallala … I am so cute … lalala … I want to have and own … trillili …‘, gibt ein toller song.
    2. Unser Irdisches Dasein ist ein Jammertal. Deswegen ist es absolut ok wenn du Trost suchst und dir auch mal was gönnst. Mache es wie die Calvinisten. Bereichere dich auf den Rücken anderer, was absolut ok ist weil du ja auserwählt bist. Doch schaue immer ernst und würdig, selbst wenn du ein neues Gucchi Kleid anprobierst.
    3. Ehre deine Eltern und Schwiegereltern und rede mit ihnen nur mit demutsvoll gesenkten Blick. Mit leiser ernster Stimme ‚Ja, wie recht du hast …. Ich danke dir für diese Unterweisung …. Ich hoffe ich werde den Anforderungen als (Schwieger-) Tochter gerecht …).

    Ja Loti, es gibt da noch mehr. Aber für den Anfang wäre das schon mal was.

    1. Ich danke dir für deine ernst gemeinten Vorschläge Vater. 3. habe ich auch prompt ausprobiert. Leider haben meine Schwiegereltern es mit der Angst zu tun bekommen und mich aufgefordert „diesen Körper wieder zu verlassen“. Keine Ahnung was sie damit meinten…
      Aber bei meiner nächsten (und bald anstehenden) Gucchi Kleid Privatanprobe werde ich „trallala… i am so cute… lalala“ singen und mich selbst esoterisch anwürdigen. Oder wie war das?
      Naja die Realität sieht leider ein wenig anders aus. Tatsächlich muss ich versuchen ernst und würdig zu wirken, während ich mal wieder dringend duschen müsste und wir die letzten drei Tage damit verbracht haben einen Floh zu bekämpfen. Dabei ein besserer Mensch zu werden ist echt nicht leicht.
      Aber du bist ja auch nur ein Teilzeit Calvinist 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.