Wieder auf Sendung!

Es ist schon ganz schön lange her, dass wir uns das letzte Mal gemeldet haben. Das lag nicht zuletzt daran, dass wir eine Action-reiche Zeit in Deutschland hinter uns gebracht haben 🙂 Wir haben Familie sowie alte und neue Freunde besucht und einige bürokratische Angelegenheiten geregelt. Der Artikel über unsere letzten Tage in Skandinavien konnte so lange reifen und geht nun, da wir im Elsass entspannen, online.

Der letzte Rest Skandinavien

Eine der letzten Stationen, die wir in Skandinavien besucht haben, ist Stockholm. Dort konnten wir uns einen vergleichsweise günstigen Parkplatz in der Nähe des Stockholmer Stadshus ergattern. Auch der Mälarsee war nur ein paar Schritte entfernt, sodass wir auch viel Zeit auf der Suche nach Inspirationen für unseren zukünftigen See-Plötze verwendet haben 🙂

Plötze dreht der Konkurrenz vom See den Hintern zu

Unter den schönsten Orten, die wir in Stockholm sehen konnten, war die Altstadt „Gamla Stan“, die auch vom Rathaus aus gut zu sehen war.

Ein ästhetischer Ausblick auf die Altstadt

Die Altstadt bietet eigentlich alles, was eine ordentliche Altstadt so zu bieten hat. Enge und gemütliche Gassen gesäumt von gut erhaltenen Gebäuden, Fressbuden, Touri-Läden und einer Menge geschichtsträchtiger Bauten. Von letzteren haben wir auch verhältnismäßig viel erfahren, da wir ausnahmsweise mal bei einer Stadtführung mitgemacht haben.

So konnten wir auch ganz nebenbei einen der möglicherweise heimgesuchten Orte Skandinaviens besuchen: den Stortorget. Den Platz ziert unter anderem ein Rotes Gebäude, dessen weiße Kacheln für jeden einzelnen der 94 Unglücksraben stehen, die hier während des Stockholmer Blutbades vom dänischen König Kristian II hingerichtet worden sind. Um eine echte Heimsuchung zu provozieren, hätten wir aber eine der Kacheln entfernen müssen, was wir nicht vor Zeugen riskieren wollten…

Lexi auf dem Stortorget. Denkt sie über all die Leute nach, die hier während des Stockholmer Blutbades 1520 hingerichtet worden sind?

Während der Tour haben wir nicht nur einige interessante Geschichtsschnipsel aufgeschnappt, sondern konnten uns auch den einen oder anderen Tipp für eine weitere Besichtigung der Stadt holen. Netterweise hat unsere Führerin nicht auf eine Entlohnung mit barer Münze bestanden, so konnten wir bei ihr einen Teil unseres mitgebrachten Alkohols loswerden 🙂

Interessant ist zum Beispiel auch die Stockholmer U-Bahn, die anscheinend als die längste Kunstausstellung weltweit gilt. Das liegt daran, dass viele der Stationen von verschiedenen Künstlern gestaltet wurden, sodass man an nahezu jedem Halt ein neues Highlight bestaunen kann.

Jede U-Bahn Station hat ein anderes Thema

Um uns die verschiedenen Stationen anschauen zu können, haben wir uns am letzten Tag zwei Tagestickets für die U-Bahn gekauft. Leider wurde mir bereits nach zwei Stationen der Geldbeutel gestohlen, sodass wir unsere Fahrt nicht mehr weiterführen konnten. Also haben wir die letzten Stunden in dieser ansonsten echt tollen Stadt auf der Polizeistation verbracht, wo wir Anzeige aufgegeben haben.

Die letzte Zeit haben wir uns dann eher von den Städten fern gehalten und stattdessen nochmal einige schöne Plätze in der Natur angesteuert. Das Wetter wurde noch richtig schön, weswegen wir uns auch wieder aus dem Auto raus getraut haben.

See bei Kråkelund. Viele kleine Inseln, die gerade so aus dem Wasser schauen, sorgen für eine magische Atmosphäre. Leider mögen die Zecken diesen Ort auch.

Allgemein wurde die Stimmung auch immer besser. Lexi lernt während ich fahre Ukulele spielen und wir machen jetzt auch allerlei Sachen, die Camper eben so tun. Zum Beispiel selbst gekauften Halloumi-Käse am Treibholz-Lagerfeuer braten und Lagerfeuerlieder singen 🙂 Unsere Best-Of-Songs: Country Roads, Pokémon, Sailor Moon und Adventure Time!

Lexi macht ganz Outdoor-typisch mit der Stichsäge Kleinholz. Jetzt weiß ich, wofür wir das Ding eingepackt haben…

Tja, jetzt stehen wir auf einem Weinberg in der Nähe von Colmar. Ein neuer Führerschein ist bestellt und wir bringen uns jetzt erstmal wieder in Reise-Stimmung! Alexa hat den Artikel über unsere Zeit in Deutschland fast fertig gestellt, also schaut die nächsten Tage einfach nochmal rein 🙂

2 Gedanken zu “Wieder auf Sendung!”

  1. Schon merkwürdig Larry, wieso klaut jemand in Schweden einen Geldbeutel? Die haben das Bargeld doch praktisch abgeschafft. Und deine EC und sonstige Karten kannste nur benutzen wenn die PIN und Passwörter kennst.
    Sieht nach einer gezielten Aktion aus.
    Irgendjemand hat gesehen ‚Was? Da hat der Typ noch Bargeld?‘
    Daraufhin hat sich gleich das Innenministerium eingeschaltet, ‚Wir brauchen dieses Bargeld unbedingt für die historische Ausstellung in unserem Nationalmuseum. Die Leute sollen sehen wie es früher war. Wie kommen wir nur da ran?‘ Grübel …. grübel … grübel … grübel. Einer ‚Wir könnten ihm eine über die Birne hauen, oder wir entführen Lexi und erpressen ihn.‘ ‚Nee, das mit dem Entführen ist nichts, schon mal was vom Stockholm Syndrom gehört du Depp?‘
    Jedenfalls, wie die auch immer da ran gekommen sind, schaut mal im Stockholmer Nationalmuseum nach. Da wird es ausgestellt sein, Geld und Führerschein mit Bild (So sieht einer aus der noch mit Geld bar bezahlt hat). Gleich rechter Hand neben der Neandertaler Ausstellung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.